Direkt zum Hauptbereich

Die Habsburger....


Wer aller dieses Land regierte



Dem künftigen Kaiser lag ein riesiges Reich zu Füßen.
Was ihm noch fehlte, war eine passende Frau.
Nicht, weil er das dringende Bedürfnis nach Zweisamkeit verspürte, sondern weil das Haus Habsburg andernfalls bankrott zu gehen drohte.
Da erfand Maximilian I. die Formel, dass Österreich lieber heiraten als Kriege führen sollte.

Wie aber kam so ein Prinz an eine "gute Partie" heran, die noch dazu aus erster Familie zu stammen hatte?
Nun, es gab damals einen richtigen Heiratsmarkt, auf dem man junge Damen von königlichem Geblüt besichtigen konnte.
Freilich wäre es unter den Reisebedingungen des 15. Jahrhunderts zu beschwerlich gewesen, alle in Frage kommenden Bräute Europas persönlich in Augenschein zu nehmen - und die Fotografie war noch lange nicht erfunden.

Maximilian, auch als letzter Ritter bekannt, bekam durch einen reitenden Boten eine auf Porzellan gemalte Miniatur überreicht, mit der er sich ein Bild von der Auserwählten machen konnte.
Dafür waren an jedem Hof Künstler engagiert, die keine anderen Aufgaben hatten, als Porträts der Königstöchter und -Söhne anzufertigen.
Es konnte allerdings zu bösen Überraschungen kommen, zumal die Hofmaler den Auftrag hatten, die Kinder der Herrschaften möglichst idealisiert darzustellen.

Der durch seinen prunkvollen Lebensstil mehrfach an den Rand des Ruins geratene Maximilian konnte mit seiner ersten Gemahlin Maria von Burgund eine glückliche, wenn auch nur kurze Ehe führen.
Sie starb 1482 an einer Fehlgeburt, die sie als Folge eines Jagdunfalls erlitten hatte.
Aber dafür erbten die Habsburger jetzt das blühende Burgund, das von Frankreich bis in die Niederlande reichte.
Die Heirat hatte Österreichs Finanzen gerettet.

Wie`s der Zufall wollte, entstammte auch Maximilians Gattin Nummer zwei, Bianca Sforza, einem der reichsten Häuser Europas.
Und eine Schönheit war sie obendrein.

Das mit dem Aussehen der Habsburger war so eine Sache.
Während Kaiser Maximilian eine durchaus respektable Erscheinung war, und sein Sohn Philipp sogar den Beinamen "der Schöne" trug, durfte sich dessen Sohn Karl V. keineswegs einer edlen Physiognomie erfreuen.
Noch schlimmer erging es Kaiser Leopold I., einem hässlichen, fast zwergenhaften Mann, der mit einer besonders ausgeprägten Form der sogenannten Habsburger-Lippe ausgestattet war.

Es war die polnische Prinzessin Cimburga von Masowien, die im 15. Jahrhundert durch Einheirat die wenig vorteilhaften Gesichtszüge in die Dynastie gebracht hatte.
Von ihrer herabhängenden Unterlippe und ihrem vorspringenden Kinn waren mehrere Generationen betroffen, bei manchen Habsburgern war die Deformation so ausgeprägt, dass sie kaum in der Lage waren, den Mund zu schließen.
Wie eben Kaiser Leopold, der sich nur "stockend und brummend" verständigen konnte, da ihn die Lippe sogar am Sprechen hinderte.
"Man möchte fast bezweifeln, dass mit ihm der Herrgott wirklich einen Menschen erschaffen wollte", beschreibt der türkische Gesandte Evliya Cedlebi die Erscheinung des Kaisers.
"Seine Lippen sind wulstig wie die eines Kamels, und in seinen Mund würde ein ganzer Laib Brot auf einmal passen.
Die Pagen wischen ihm mit riesigen roten Tüchern ständig den Geifer ab.
Während die Pagen dieses armen Teufels von einem Kaiser allesamt lieblich und schön sind, ist er garstig anzusehen."
Leopold war dreimal verheiratet und hatte 16 Kinder.

Sein aus der Spanischen Linie der Habsburger stammender Vorfahr Karl V. hatte es zuwege gebracht, das ehemals bedeutungslose Geschlecht als einflussreichste Dynastie der Welt zu etablieren.
Die Habsburgergebiete reichten im 16. Jahrhundert von Österreich über die Niederlande, Spanien, Portugal und Italien, bis zu den überseeischen Besitzungen in Amerika, Afrika und Asien - tatsächlich schien in Kaiser Karls Reich immer irgendwo die Sonne.
Die Allmacht wurde freilich nicht nur durch Heirat, sondern sehr wohl auch durch Kriege und unvorstellbare Brutalität erreicht, mit der die Konquistadoren Cortes und Pizarro Amerika in einen Kontinent des Blutes verwandelten.

Neben Heirat und Kriegsführung gab es noch einen dritten Weg, an die Macht zu gelangen, oder sie zu behalten.
Man konnte sie kaufen - durch Bestechung.
Um von den Kurfürsten zum Kaiser des heiligen Römischen Reichs gewählt zu werden, mussten diese jedes Mal mit "Geschenken" bedacht werden.
Dabei ging es um so hohe Beträge , dass die Monarchen gezwungen waren, sich Geld zu leihen.
Erste Adresse für Kredite in dieser Größenordnung waren die Fugger, die zu den reichsten Bank- und Handelsherren Europas zählten.
Als Karl V. im Jahr 1530 nicht in der Lage war, seine zur Erlangung der Kaiserwürde längst fällig gewordenen Schulden zu begleichen, stattete er, von einer Reise aus dem Süden kommend, Jakob Fugger einen Besuch ab.
Kaiser und Handelsherr nahmen gemeinsam das Frühstück ein, bei dem Karl um Verständnis dafür bat, das offene Darlehen nicht zurück zahlen zu können.
Dann wechselte er das Thema:
"Es ist kalt in Deutschland" sagte der Kaiser, "wenn man aus Italien kommt".
Jakob Fugger verstand diesen Wink.
Er ließ das Kaminfeuer anmachen, zog die Schuldverschreibung aus der Jackentasche, warf sie ins Feuer und sprach:
"Weil Eure Majestät mir die Ehre antun, Gast in meinem Haus zu sein, sind alle Eure Schulden beglichen."

Als Karl V. regierte, übernahm der Wiener Hof das "Spanische Hofzeremoniell" der Habsburger, dessen Wurzeln von burgundischen Herzögen am Beginn des Mittelalters stammen.
Es sollte vor aller Welt das Gottesgnadentum, aber auch Macht, Glanz und Würde des jeweiligen Herrschers dokumentieren.
Wie streng die Vorschriften waren, zeigen schon die Tischsitten, denen zufolge es der Kaiserin untersagt war, gemeinsam mit ihrem Mann zu speisen.
Doch es kam noch schlimmer.
Dem Monarchen war es nicht gestattet, seiner Gemahlin einen "spontanen Besuch" abzustatten.
Ein Tete-a-Tete musste lange davor, auf Tag und Stunde voraus geplant, bekannt gegeben werden.
War`s dann endlich so weit, legte der Kaiser das schwarze Hofkleid mit Mantel an, um vom Oberhofmeister in den Wohntrakt seiner Frau geleitet zu werden.
Dort empfing ihn deren gesamtes Gefolge, sowie eine Abteilung von Hellebardieren, die den lüsternen Liebhaber durch eine Flucht von Vorräumen in das Schlafgemach der Kaiserin führten.
Jetzt erst trat das Gefolge, streng nach Rängen geordnet, den Rückzug an, und das Hohe Paar durfte sich - so noch ein Rest von Leidenschaft vorhanden - der Liebe hingeben.
Damit`s nicht allzu intim wurde, wartete der gesamte Hofstaat in einer den Schlafgemächern angrenzenden Kemenate.

Laut Zeremoniell stand allein dem Kaiser das Privileg zu, seine Gemahlin völlig nackt erblicken zu dürfen.
Das führte dazu, dass der Hofarzt, wenn sie medizinischer Hilfe bedurfte, darauf angewiesen war, sich bei den Hofdamen nach dem Befinden Ihrer Majestät zu erkundigen.

Zu welch grotesken Konsequenzen das Zeremoniell auch sonst noch führen konnte, zeigt eine im 15. Jahrhundert angesiedelte Episode.
Als Spaniens regierende Königin Isabella I. beim Ausritt vom Pferd glitt, blieb sie mit einem Fuß im Steigbügel hängen, und wurde vom weiter trabenden Pferd mit geschleift.
Der Erste Stallmeister, der als Einziger das Recht hatte, den königlichen Fuß zu berühren, war nicht zugegen, weshalb keiner der 43 anwesenden Aristokraten es wagte, der Königin zu helfen.
Endlich befreite ein hoffremder Herr die Monarchin aus ihrer misslichen Lage.
Die ritterliche Aktion zerstörte sein Leben.
Weil er die Königin unerlaubterweise berührt hatte, wurde der Kavalier mit lebenslanger Verbannung aus Spanien belegt!

Besagte Isabella von Kastilien hat in erster Linie deshalb Geschichte geschrieben, weil sie Kolumbus den Auftrag zu jener Reise gab, die zur Entdeckung Amerikas führte.
Ihre Tochter Johanna wurde im Alter von 16 Jahren - nach Austausch der auf Porzellan gemalten Miniaturen und ganz im Sinne der Habsburgischen Heiratspolitik - mit Kaiser Maximilians Sohn, Philipp dem Schönen, verlobt.

Als er die Braut zum ersten Mal sah, bestand er darauf, augenblicklich getraut zu werden.
Jegliches Zeremoniell außer Acht lassend, zog sich das Paar ins nun eheliche Schlafgemach zurück.
Johanna war ihrem schönen Gemahl dermaßen verfallen, dass sie von zunehmend krankhafter Eifersucht geplagt wurde.
Zeitweise war sie intensiv damit beschäftigt, alle weiblichen Wesen aus seiner Umgebung zu verbannen.

FORTSETZUNG FOLGT

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…