Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2011 angezeigt.

Habsburger Teil 4

Der Kongress kostete, vor allem wegen seiner vielen Feierlichkeiten, ein Vermögen, was ein geflügeltes Wort zur Folge hatte.
"Der Zar von Russland liebt für alle, der König von Preußen denkt für alle, der König von Dänemark spricht für alle, der König von Bayern trinkt für alle, der König von Württemberg frisst für alle und der Kaiser von Österreich zahlt für alle!"

Aber der "Kongress" brachte auch ein politisches Ergebnis.
Die Großmächte stellten ihr Gleichgewicht wieder her, mit anderen Worten:
Alles war, wie es vor dem Kongress gewesen ist.

Typisch für den Eigensinn des Kaisers Franz war auch, wie er die Frage seiner Nachfolge löste.
Obwohl sein Sohn Ferdinand weder über die geistigen noch über die körperlichen Fähigkeiten verfügte, das Amt eines Monarchen auszuüben, dachte Franz nicht daran, eine Änderung in der Thronfolge herbei zu führen.
Dabei hatte er mehrere Kinder, die die Voraussetzungen weitaus besser erfüllt hätten.
Franz beharrte aber darauf, seinen Er…

Habsburger Teil 3

Daraufhin gelang es schließlich - nach einem Interregnum durch den Premysliden Ottokar von Böhmen - Rudolf von Habsburg, in der Schlacht auf dem Marchfeld im Jahre 1278 die Macht an sich zu reißen.

Die ursprünglich unbedeutenden, aus der Schweiz stammenden Habsburger erwarben im späten Mittelalter eine Reihe von Ländern, darunter Kärnten, Krain, Tirol und Vorarlberg, wodurch am Beginn der Neuzeit - mit Ausnahme von Salzburg, dafür inklusive einiger Gebiete Italiens und Sloweniens - das heutige österreichische Territorium entstand.

Als Kaiserin Maria Theresia 1780 starb, wurde ihr seit längerem schon mitregierender Sohn Josef Alleinherrscher.
Er war ein kluger, sparsamer und weitsichtiger Reformator, dessen Leitsatz lautete: "Ich war ein Mensch, bevor ich Herrscher war, und das halte ich für meine beste Eigenschaft."
Bekannt dafür, dass er sich gern "unters Volk" mischte, besuchte Josef II. eines Tages, während seine Pferde in Bologna an einer…

Habsburger Teil 2

Dem Haus Habsburg fielen durch diese Heirat Spanien und Territorien in Italien zu.
Als der schöne Philipp - inzwischen König von Spanien geworden - nach zehnjähriger Ehe starb, verfiel Johanna dem Wahnsinn.
Sie weigerte sich, den Sarg mit den sterblichen Überresten ihres Mannes herauszugeben, schleppte ihn auf reisen mit sich und öffnete ihn regelmäßig, um sich zu vergewissern, dass Philipp tatsächlich tot war. Die Unglückliche überlebte ihren Mann um 48 Jahre, und wird heute noch Johanna die Wahnsinnige genannt.

Ein gutes Jahrhundert später wurde Karl VI., der nicht nur als Vater der Kaiserin Maria Theresia Bedeutung erlangte, geboren. In seine Ära fällt die Entfaltung der Barockkunst, und damit einer der kulturellen Höhepunkte des Landes. Der als Komponist wie als Dirigent überaus begabte Karl VI. ließ es sich nicht nehmen, die Oper "Elisa" seines Hofkompositeurs Joseph Fux persönlich aus der Taufe zu heben. Fux war von der Wiedergabe durch den kaiser…

Die Habsburger....

Wer aller dieses Land regierte


Dem künftigen Kaiser lag ein riesiges Reich zu Füßen.
Was ihm noch fehlte, war eine passende Frau.
Nicht, weil er das dringende Bedürfnis nach Zweisamkeit verspürte, sondern weil das Haus Habsburg andernfalls bankrott zu gehen drohte.
Da erfand Maximilian I. die Formel, dass Österreich lieber heiraten als Kriege führen sollte.

Wie aber kam so ein Prinz an eine "gute Partie" heran, die noch dazu aus erster Familie zu stammen hatte?
Nun, es gab damals einen richtigen Heiratsmarkt, auf dem man junge Damen von königlichem Geblüt besichtigen konnte.
Freilich wäre es unter den Reisebedingungen des 15. Jahrhunderts zu beschwerlich gewesen, alle in Frage kommenden Bräute Europas persönlich in Augenschein zu nehmen - und die Fotografie war noch lange nicht erfunden.

Maximilian, auch als letzter Ritter bekannt, bekam durch einen reitenden Boten eine auf Porzellan gemalte Miniatur überreicht, mit der er sich ein Bild von der Auserwählten mac…

Der Erzherzog und die leichten Mädchen!

Die Österreichische Nationalbibliothek kaufte die Hinterlassenschaft eines Habsburgers, der ein äußerst eigenwilliges Privatleben führte.


Abenteuerlicher Lebensweg: der Erzherzog (vorne) vor seiner Greißlerei in Wien


Das Haus Habsburg hat manch schrillen Vogel hervorgebracht, der schrillste war aber zweifellos Erzherzog Leopold Salvator, der vorwiegend mit Prostituierten liiert und verheiratet war, eine Greißlerei betrieb und im Kabarett auftrat.
Die Österreichische Nationalbibliothek hat jetzt den Nachlass des skurrilen Aristokraten gekauft.

Die erste Liebe

In die Geschichte ist der Erzherzog unter seinem "bürgerlichen" Namen Leopold Wölfling eingegangen.
So nannte er sich, als er wegen seines Lebenswandels das Kaiserhaus verlassen musste.
Dabei hat alles standesgemäß begonnen:
Leopold kam 1868 in Salzburg als Sohn des Großherzogs Ferdinand von Österreich-Toskana zur Welt und startete seine Karriere bei der Marine.
Der elegante, fesche junge Mann verliebt…

In der Löwengrube

Haben eine ganz tolle Theateraufführung im Stadt Theater gesehen. In der Inszenierung und in der Hauptrolle Herr Marcus Strahl,wir waren begeistert. Seine Mama Frau Waltraud Haas war im Publikum und hat genau so wie wir, begeistert applaudiert.Auch seine liebe Gattin Leila Strahl hat sehr gefallen.


Inhalt "In der Löwengrube":Drehbuch Felix Mitterer.
Der jüdische Schauspieler Arthur Kirsch wird aus rassischen Gründen nach seiner in einem Tumult der Zuschauer endenden Verkörperung des „Shylock“ entlassen. Er trennt sich von seiner Frau, einer umworbenen Diva, und zieht sich mit seinen Kindern in die Tiroler Berge zurück.
Als urwüchsiger Tiroler Bergbauer verkleidet, kehrt er ein Jahr später zurück, spricht jetzt als bodenstämmiges, polterndes Naturtalent vor und wird begeistert in die Riege der arischen Künstler aufgenommen.
Daniel ist in die Löwengrube zurückgekehrt und lässt die faschistischen Raubtier…

Teil Drei

Freuds erbitterter Gegner war der Psychiater Julius Wagner von Jauregg, der - freilich auf ganz anderem Gebiet - ebenfalls zu den Pionieren der Medizinischen Schule zählt.
Der 1857 in Wels geborene Beamtensohn befreite die Menschheit von dem Schrecken der "progressiven Paralyse", einer Spätfolge der Syphilis, an der bedeutende Männer wie Nietzsche und Hugo Wolf elendiglich zugrunde gegangen waren.

Eigentlich wollte Wagner Jauregg Internist werden, doch da er in diesem Fach keine Ausbildungsstelle fand, wandte er sich der Psychiatrie zu.
"Irrenanstalten" waren mit Patienten überfüllt, die an der progressiven Paralyse litten, und dort ihrem schrecklichen Ende entgegen sahen.
Wagner-Jauregg versuchte mit der ihm eigenen Zähigkeit das scheinbar Unmögliche, den Betroffenen selbst zu helfen.

Er hatte schon früh fest gestellt, dass sich der Zustand von Geisteskranken bei Eintritt erhöhter Körpertemperatur in gewissen Fällen bessern konnte.
Wagner-Jaur…

Teil Zwei

Carl von Rokitansky lebte mit seiner Familie in einer Dienstwohnung im Allgemeinen Krankenhaus.
Er und seine Frau, die Konzertsängerin Marie Anna Weis, hatten vier Söhne, von denen zwei Sänger, und zwei Ärzte wurden.
Fragt man Rokitansky nach seinen Söhnen, antwortete er:
"Zwei heulen und zwei heilen".

Rokitansky starb im Alter von 74 Jahren, wobei die Todesursache unklar blieb.
Es gehört zu den großen Rätseln der Wiener Medizinischen Schule, warum ausgerechnet der bedeutendste Pathologe seiner Zeit selbst nicht obduziert wurde.

Dem 1818 in Budapest geborenen Ignaz Semmelweis war als jungem Unterarzt an der Wiener Gebärklinik aufgefallen, dass Mütter, die von Hebammen entbunden wurden, die Geburt ihres Kindes eher überlebten, als Mütter, deren Kinder mithilfe der Ärzte das Licht der Welt erblickten.
Des Rätsels Lösung:
Die Ärzte hatten, bevor sie in den Kreißsaal gingen, Patienten behandelt oder verstorbene seziert, und so die Mütter mit Bakterien oder Leiche…

Österreichs Ärzte und ihre Patienten!

Jedes Menschenleben hing an einem seidenen Faden, die Wahrscheinlichkeit, die Welt von einer Stunde zur anderen verlassen zu müssen, war groß.
In diesem Bewußstsein lebte man damals, den Tod stets vor Augen, auch mit dreißig oder vierzig Jahren schon.
Die kleinste Entzündung, jede Verletzung oder Verkühlung, konnte zur tödlichen Gefahr werden.
Krankheiten wie Pest, Pocken und Cholera entvölkerten ganze Landstriche.
Im Jahr 1211 gründete Herzog Leopold VI. in der Gegend der heutigen Karlskirche in Wien, das Heiligen-Geist-Spital, in dem Arme, Kranke und Waisen Aufnahme fanden.
Aber die Heilmethoden der Mediziner waren mitunter noch gefährlicher als die Krankheiten, deretwegen man sie konsultierte.

Wien, im Jahre 1679.
Die Straßen sind mit Leichen übersät, die von "Siechknechten" aufgelesen und in eine der 77 Pestgruben am Rande der Stadt verfrachtet werden.
Ein besonderes Bild des Jammers sind die vielen heulenden Kinder, die den Pferdefuhrwerken nachlaufen, …

Gänseblümchen

Gefangen in den Großigkeiten
meines Tages
hetzte ich
durch die Stadt

das Rot der Ampel
brachte mich ungeduldig zum Stehen
die Augen jagten weiter

blieben auf dem
zerzausten weiß-gelben Punkt
im schäbigen Großstadtrasen hängen

Gänseblümchen – Kleinigkeit
und plötzlich
roch ich den Frühling in der Luft

Entschuldigen Sie
wenn ich Sie einfach
so direkt frage
Mögen Sie Gänseblümchen?

Eine etwas ungewöhnliche Frage
ich weiß

Wenn Sie jetzt verächtlich
die Schultern zucken
oder verständnislos-fragend schauen
oder gar zugeben
Sie müssten erst darüber nachdenken

dann mögen Sie
Gänseblümchen nicht

Gänseblümchenmenschen
brauchen nämlich
über eine solche Frage
nicht nachzudenken
und sie schauen auch nicht
verständnislos drein

Im Gegenteil
sie schmunzeln
freuen sich über die Frage
wie ein Schneekönig
und wissen
sie haben in dem Frager
einen neuen Freund gefunden

Gänseblümchen sind unaufdringlich und zärtlich. Sie passen in keine aufwendige Cellophan-Verpackung des Blumengeschäftes, sondern viel b…

Das Lächeln.......

Das Lächeln ist ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.



Aus Russland

Osterschmuck im Wohnzimmer

Wir haben es sehr gerne wenn die Wohnung geschmückt ist. Zur Zeit ist es der Osterschmuck der uns viel Freude macht.Zeige hier nur einen Teil,hoffe es gefällt euch. LG.ilse.