Direkt zum Hauptbereich

Gänseblümchen


Gefangen in den Großigkeiten
meines Tages
hetzte ich
durch die Stadt

das Rot der Ampel
brachte mich ungeduldig zum Stehen
die Augen jagten weiter

blieben auf dem
zerzausten weiß-gelben Punkt
im schäbigen Großstadtrasen hängen

Gänseblümchen – Kleinigkeit
und plötzlich
roch ich den Frühling in der Luft

Entschuldigen Sie
wenn ich Sie einfach
so direkt frage
Mögen Sie Gänseblümchen?

Eine etwas ungewöhnliche Frage
ich weiß

Wenn Sie jetzt verächtlich
die Schultern zucken
oder verständnislos-fragend schauen
oder gar zugeben
Sie müssten erst darüber nachdenken

dann mögen Sie
Gänseblümchen nicht

Gänseblümchenmenschen
brauchen nämlich
über eine solche Frage
nicht nachzudenken
und sie schauen auch nicht
verständnislos drein

Im Gegenteil
sie schmunzeln
freuen sich über die Frage
wie ein Schneekönig
und wissen
sie haben in dem Frager
einen neuen Freund gefunden

Gänseblümchen sind unaufdringlich und zärtlich. Sie passen in keine aufwendige Cellophan-Verpackung des Blumengeschäftes, sondern viel besser in eine kleine, dreckige Kinderhand.
Gänseblümchen in meinem Alltag – eine Ansichtskarte inmitten der Dienstpost, ein Freund, das Anlächeln eines Menschen auf der Straße, der junge Spatz, der vor mir herhüpft, der Autofahrer, der anhält, damit ich endlich abbiegen kann, die ehrlich gemeinte Frage, „Wie geht es?“, das verständnisvolle Zuhören, die glitzernden Tautropfen auf der Wiese, der kleine Junge, der Seifenblasen in die große Welt pustet ...

                                                Andrea Schwarz


Kommentare

  1. Liebe Ilse,
    ein wunderschöner Post,
    ich wünsche Dir viele sonnige Frühlingstage,
    und hoffentlich lernst Du viele Gänseblümchenmenschen kennen, ich mag sie sehr gerne.
    Liebe Grüße Anneliese

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ilse!
    Es ist wunderbar zu lesen.
    Ich mag Gänseblümchen sehr und freue mich über jedes neue, das ich im Gras entdecke.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen!
    Durch RENATE's Eckchn bin ich hier gelandet.
    Bin begeistert! Komme wieder, bestimmt.
    Liebe Grüße Bärbel.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Inge!
    Ein schönes Gedicht/Geschichte. Ich mag Gänseblümchen auch sehr gerne. Überhaupt liebe ich alle diese kleinen Blumen.
    Danke für deine lieben Grüße und morgen geht es los nach England. Fotoapparat ist schon eingepackt. ;-))
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…