Direkt zum Hauptbereich

Nostalgie...

Habe heute bei meinen alten Bilderln gestöbert und dieses Foto gefunden. Es zeigt meine Schwester Erika und mich. Erika ist um 1 Jahr älter. Ja ,ja lang is her......

                                              

Kommentare

  1. Wenn ich mal in den alten Sachen stöbere, vergesse ich die Zeit. Es komme so schöne Erinnerungen hervor ...
    Ihr seht aus, als würdet ihr gleich alt sein.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Bei älteren Fotos muss ich immer lächeln,
    schön gekämmt, ein schönes Kleid und immer nur lächeln, dabei schaut Ihr beide etwas ernst!
    Liebe Ilse, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    LG Anneliese

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ilse,
    ein schönes Bild von Euch beiden! Ich krame auch gerne in alten Fotos. Meine sind ja alle in ganz vielen Alben eingeklebt und beschriftet. Aber zu Hause bei Mutti hatten wir immer einen alten Schuhkarton, den wir zusammen hin und wieder ausleerten und ein Bild nach dem anderen anschauten. Mutti kannte ja alle Leute darauf. Ich ja nicht. Aber doch viele!
    Es war immer so schön dieses Bilderschaun!
    Komisch, je älter die Bilder sind, desto jünger sehen wir darauf aus! Ist Dir das auch schon aufgefallen? :-)

    Rosenmontag ist auch wieder vorbei. Wir waren Umzug schaun (es ist der größte im Saarland!) Himmel und Menschen waren auf den Straßen, die Sonne schien, der Himmel war blau - aber es pfiff uns ein kalter Wind umd ie Ohren!
    Zu Hause haben wir uns wieder aufgewärmt. Das tat gut!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Rosenmontagabend! Liebe Grüße nach Wien!

    ♥-lich Renate

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…