Direkt zum Hauptbereich

Frische Radieschen....



Frische Radieschen sind derzeit überall erhältlich.
Prof. Hademar Bankhofer meint, man sollte sie öfter essen, er empfiehlt sie als Naturarznei mit mehrfacher Wirkung.

Für Nerven, Muskeln, Herz und Kreislauf

Radieschen liefern die Spurenelemente Selen für die Immunkraft und Eisen gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Sie enthalten Magnesium für das Herz, Kalium für Nerven und Muskeln, Folsäure für Herz und Kreislauf, Vitamin C gegen den letzten Schnupfen der Saison und gegen Stress.

Das Wichigste aber sind die schwefelhaltigen Senföle in den Radieschen: Allyl, Raphanol, Glukaraphain und Senföl-Glykosid. Diese Wirkstoffe machen laut Bankhofer auch den Geruch und den scharfen Geschmack der Radieschen aus. Die Senföle wirken antibakteriell, bekämpfen Bakterien und töten Pilze ab.



Radieschen transportieren Fette ab

Wer jeden Tag sechs Radieschen verzehrt, der stärkt die Darmflora und säubert sie von Krankheitserregern. Man nennt daher Radieschen auch die Bakterienpolizei. Sie stärken die lebenswichtigen positiven Bakterien der Darmflora, und sie bekämpfen die schädlichen, krankheitserregenden Bakterien.

Bankhofer: "Man muss sich das so vorstellen: Kaum hat man in ein Radieschen hineingebissen, beginnt die Jagd der Senföle auf schädliche Bakterien und Pilze bereits in den Mund-Schleimhäuten."

Radieschen sind aber auch Schlankmacher. 100 Gramm haben nur 14 Kalorien. Sie wirken wie eine Abspeckpille, nur sanfter und ohne Nebenwirkungen. Die Senföle binden Fett aus der Nahrung , führen es über den Darm ab und verhindern, dass es durch die Darmwand in den Organismus gelangt.

Ein Beispiel: Wenn man ein Vollkornbrot mit Butter und Radieschen isst, dann nehmen die scharfen Senföle in den Radieschen einen Teil des Fettes auf und transportieren es aus dem Körper.Esse ich sehr gerne.lg. susibella


Quelle: ORF

Kommentare

  1. Ich esse Radieschen sehr gerne, am liebsten wie einen Apfel, also kräftig hinein gebissen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Waltraud17.4.11

    Liebe Ilse,

    das erinnert mich an meine Kindheit. Ich war sehr oft bei meiner Tante. Das gab es das oft:
    Radieschen mit Butterbrot und ein wenig Salz drauf. Ich hab es gerne gegessen, es ist bei mir aber ein wenig in Vergessenheit geraten. Jetzt lese ich bei dir, wie gesund diese kleinen roten Früchte sind. Ich werde sie in der nächsten Zeit wieder öfter auf meinen Speiseplan setzen.
    Ich wünsche dir eine gute Osterwoche.
    Herzliche Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen
  3. DANKE für den Bericht über die Radieschen!
    Ich esse sie SEHR gerne!
    Erst heute Abend gab es Butterbrot mit Radieschen!
    Lecker!!!!!
    Dass sie SO GESUND sind, das ist ganz toll!

    Liebe Grüße RENATE ♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Der Neujahrszug.........

Der Neujahrszug


Das alte Jahr rast wie ein Zug,
in einen Tunnel ohne Licht,
der letzte Ruf: „Ich hab genug“,
verhallt wie sein: „Vergiss mein nicht !“

Kaum ist das letzte Abteil fort,
kommt mit krachendem Getöse,
auf Gleis Zwei am gleichen Ort,
ein neuer Zug - als Ablöse.

Vorne steht der Name - Neujahr,
mit Glückssymbolen stark verziert,
gleich so, wie bei seinem Vorfahr,
dahinter zwölf Waggons platziert.

Die Ausstattung besteht noch nicht,
der Fahrgast muss sie selbst gestalten,
jedem wird es auch ermöglicht,
sich beim Ausbau zu entfalten.

Ist die Arbeit dann gelungen,
zwölf Waggons geschafft für wahr,
es blühen neue Hoffnungen, -
der nächste Zug ist schon sehr nah.

(Horst Rehmann)

Einen guten Rutsch euch allen eure Susibella.