Direkt zum Hauptbereich

Warum Gott Kinder erschaffen hat… und auch Enkelkinder.





An diejenigen von uns, welche Kinder in ihrem Leben haben, ob es nun eigene sind, Enkelkinder, Nichten, Neffen, oder Schulkinder.... Hier ist etwas zum Schmunzeln. 
Wann immer eure Kinder unbändig sind, beruhigt euch mit dem Gedanken, dass Gottes Allmacht sich auch nicht auf SEINE Kinder übertragen hat. 
Nachdem Himmel und Erde erschaffen waren, erschuf Gott Adam und Eva. Und als erstes sagte er: 'Ihr sollt nicht...' 
'Wir sollen nicht was?' fragte Adam. 
'Ihr sollt nicht die verbotenen Früchte essen,' antwortete Gott. 
'Verbotene Frucht? Wir haben verbotene Früchte? - Hey Eva, wir haben verbotene Früchte!' 
'Das gibt's nicht' 
'Das gibt's doch' 
'Esst nicht die verbotenen Früchte!' sagte Gott. 
'Warum nicht?' 
'Weil ich euer Vater bin und ich es verbiete!' antwortete Gott und fragte sich, warum er die Schöpfung nicht nach der Erschaffung der Elefanten abgebrochen hat. 
Ein paar Minuten später bemerkte Gott, dass Seine Kinder einen Apfel vom Baum gepflückt hatten und er war stinkig. 
'Hab ich Euch nicht verboten die Frucht zu essen?' fragte Gott. 
'Ja', antwortete Adam. 
'Und warum habt ihr es trotzdem getan?' sagte der Vater. 
'Ich weiß nicht' sagte Eva. 
'Sie hat damit angefangen', sagte Adam. 
'Hab ich nicht' 
'Hast du doch' 
'Hab ich NICHT'. 
Nachdem Gott nun genug hatte mit den beiden hat er dann als Strafe beschlossen, dass Adam und Eva eigene Kinder haben sollten. So war dann der Grundstein gelegt und das hat sich nie mehr geändert. 

DIE BERUHIGENDE SEITE DER GESCHICHTE: Wenn ihr immerwährend und liebevoll versucht habt, euren Kindern Weisheit beizubringen und die diese nicht angenommen haben, habt keine Schuldgefühle. Wenn Gott Probleme hatte SEINE Kinder zu erziehen, wie könnt ihr euch einbilden, dass ihr es könnt.


Kommentare

  1. Liebe Ilse!
    Ich habe herzlich gelacht. Schade, dass ich diese Gedanken nicht schon vor Jahrzehnten lesen konnte. Das hätte mein Gewissen gewaltig beruhigt!
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ilse,

    Lemmie hat es schon gesagt. Diese Erkenntnis hätten wir wirklich früher gebraucht, dann wäre uns an unruhigen Nächten, Zweifel an der Richtigkeit der Erziehung, Gewissensbissen usw., viel erspart geblieben.

    Womit wieder einmal "bewiesen" ist, dass auch der liebe GOTT nicht alles richtig macht! Das beruhigt ungemein!!!!

    Einen lieben Gruß an DICH

    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ilse!
    Danke für diese herzerfrischende Geschichte!
    Wie schon meine Vorschreiberinen sagten: das hätte man früher gebraucht! Herrlich!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Das hätte ich wissen sollen, als meine Kinder noch klein waren *schmunzel*
    Danke für die schöne Geschichte.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
  5. Waltraud24.6.11

    Eine lustige Geschichte - so richtig was zum schmunzeln. Danke

    Liebe Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen
  6. eine beruhigende Geschichte und sie stimmt haargenau ;-)
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ilse .. ich kann mich nur den Vorschreiberinnen anschliessen. Warum hat mir das bloss nicht schon vor vielen Jahren jemand erzählt?
    Danke für diese wunderschöne Geschichte
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…