Direkt zum Hauptbereich

Der küssende Hahn

Jeden Morgen betritt der stolze Hahn den Hühnerstall.
Zärtlich küsst er neun von zehn Hühnern. Aber dem zehnten Huhn rupft er
eine Feder aus. So geht das Tag für Tag...
Die neun geküssten Hühner freuen sich, und das zehnte Huhn erträgt es geduldig. Aber am 14. Tag hat es genug von dieser Prozedur, stellt sich dem Hahn entgegen und schreit ihn aufgebracht an:
"Du kommst jeden Morgen hier rein stolziert, küsst meine neun Kolleginnen.


Aber mir rupfst Du jedes Mal eine Feder aus! Was soll das ???"
Da haucht der Hahn ihr leise ins Ohr:
"Disch will isch nackisch sehn, Baby!"

Kommentare

  1. Ein köstlicher Witz liebe Ilse.
    Hab einen schönen Abend
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, der ist mir bekannt!
    Schönes Wochenende
    lG Crissi

    AntwortenLöschen
  3. Waltraud22.10.11

    Liebe Ilse,

    der ist ja goldig! Ich werde ihn am Dienstag im Kurs erzählen - gelacht wird immer gerne.
    Einen schönen Sonntag
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ilse,

    ich habe den Witz zwar schon vor langer Zeit mal gehört - aber jetzt musste ich ganz herzlich lachen, dennich hatte ihn vergessen!
    Der stolze Hahn hat sich also als "Genussspecht" entpuppt! Na so was!!!!!

    Ein schönen Sonntag für Dich!

    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Den Witz hab ich gleich dem Michael erzählt. Ich fand ihn so nett und lustig.
    Schöne Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…