Direkt zum Hauptbereich

Äpfel im Sand

Ein Lehrer stellte in seiner Klasse eine große Vase auf das Pult und bat seine Schüler, die Vase mit Äpfeln zu füllen. Dann fragte er seine Schüler, ob die Vase nun voll sei. Sie bejahten.
Da holte er eine Tüte mit Kieselsteinen hervor und schüttete sie in die Vase zu den Äpfeln. Die Kieselsteine rieselten zwischen die Äpfel und wieder schien es, als sei die Vase nun gut gefüllt.
Der Lehrer gab sich aber noch nicht zufrieden, sondern kippte noch ein Eimerchen Sand in die Vase. Der Sand war so fein, dass er noch viel Platz zwischen den Äpfeln und Kieselsteinen fand. Diesmal war sich die Klasse sicher: Noch mehr hätte in der Vase auf keinen Fall Platz.
Doch der Lehrer öffnete ein Fläschchen Wein und goss es ohne Schwierigkeiten in die Vase. Der Wein durchtränkte den Sand und färbte die ganze Vase neu ein.
Die Schüler wunderten sich natürlich über das komische Experiment des Lehrers. Aber der Lehrer konnte aufklären: Die Äpfel, sagte er, stehen für die großen und wichtigen Dinge in eurem Leben. Ein Apfel kann für die Liebe zu euren Eltern stehen, ein anderer für die Liebe zu eurem Partner oder den Kindern. Oder auch für eure Beziehung zu Gott.
Die Kieselsteine wiederum stehen für eure Arbeit, eure Hobbys, euer Haus oder eure Wohnung. Dinge, die wir für ein gutes Leben brauchen. Dinge, die aber nicht das wichtigste in unserem Leben sind.
Dann gibt es noch den Sand: Er steht für all die kleinen Erledigungen, die wir jeden Tag besorgen müssen. Den Müll raus bringen, die Kontoauszüge holen, das Auto putzen. Ganz werden wir darauf nie verzichten können und dennoch ist es nur Sand, der für unser Leben keine große Bedeutung hat. Der unserer Seele keine Nahrung gibt.
Die Schüler staunten. Ihnen wurde rasch klar, dass die Reihenfolge der Dinge wichtig ist. Hätten Sie zuerst den Sand in die Vase geschüttet, wäre für die großen Dinge kein Platz mehr gewesen. Dann frisst der Alltag einen auf, und für liebe Menschen bleibt keine Zeit mehr.
Aber, fragte eine Schülerin aus der letzten Reihe, wozu brauchte es am Ende noch den Wein? Der Wein, lächelte der Lehrer, steht für die Lebensfreude. Es geht nicht nur darum, in seinem Leben alles richtig zu ordnen und zu gewichten. Es geht auch darum, dass Leben einfach mal zu genießen

Diese Geschichte hat mich sehr nachdenklich gemacht lg. susibella..



                                    

Kommentare

  1. Jetzt kann ich einmal die Erste sein!
    Eine lehrreiche Geschichte.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr nachdenklicher Post!!
    Schönen Abend
    lG Crissi

    AntwortenLöschen
  3. Einfach um Nachdenken, und wieder einmal das Leben bewusster angehen,
    alles Liebe für dich,
    gglG Anneliese

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine sehr schöne Geschichte, die zum Nachdenken anregt!
    Ja, man sollte keinesfalls vergessen, dass man das Leben auch immer wieder mal genießen sollte - es besteht nicht nur aus
    Vorschriften, Verhaltensmaßnahmen und erhobenen Zeigefingern - alles zu seiner Zeit!
    Genieße jeden schönen Augenblick!

    Liebe Abendgrüße schickt Dir

    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ilse!
    Die Geschichte ist zum Nachdenken, ob das eigene Leben nicht vielleicht anders zu ordnen ist.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  6. "Klangschalen" war ein guter Sager :-)
    LG zu euch

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…