Direkt zum Hauptbereich

A Jahr is bald um




A Jahr is bald um

Im Jänner is` finster, im Februar kalt,
im März kann ma hoffen: April ham ma bald!
Im Mai denkt ma fröstelnd: wann Juni scho wär!
Im Juli träumt ma vom August drunt am Meer.
Im September is` warm. Doch ma fragt sich: wia lang?
Im Oktober is a`m vuan November scho bang.
So jagt ma sie selber, ma hofft und ma strebt,
und fragt im Dezember: wann hab i denn g`lebt?

Wer „Nütze den Tag!“ gsagt hat, war gar net dumm.
Ma solltert dran denken. A Jahr is bald um.

Trude Marzik
 


Kommentare

  1. Liebe Ilse!
    Das Gedicht ist typisch für die Wiener. Raunzen, wann immer es möglich ist :)
    Die sauren Schweinchen sind eine tolle Idee. Das muss ich mir merken.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Liee Ilse,

    ich wünsche DIR und Deiner Familie von Herzen ein GUTES, GESUNDES NEUES JAHR 2012!
    Möge VIELES, das Du Dir wünschst, in Erfüllung gehen!

    Liebe Grüße aus der Pfalz (bin noch bei den Kindern!) schickt DIR

    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Trude Marzik, ein Anstoss, sie wieder "aufzufrischen".
    Und einfach nur "Prosit 2012"

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, liebe Ilse!
    Einen guten Rutsch in ein friedvolles, gutes und gesundes Jahr 2012!!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Waltraud1.1.12

    Liebe Ilse,

    was hast du denn da für süße Zitronenglücksschweinschen!! Richtig schön sind die, man muß nur Ideen haben, dann kann man aus den einachsten Dingen etwas tolles herstellen.
    Ich wünsche dir ein glückliches und gesundes Jahr 2012.
    Herzlchst Waltraud

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ilse
    Von ganzem Herzen wünsche ich Dir ein glückliches, gesundes und erfolgreiches 2012.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…