Direkt zum Hauptbereich

Ladislaus und Annabella

Ladislaus und Annabella

In der Ecke eines Fenster's
unten rechts im Warenhaus,
sitzt die Puppe Annabella
Mit dem Bären Ladislaus.

Annabella weint und jammert,
Ladislaus, der grunzt und schnauft:
Weihnachtsabend ist gekommen,
Und die zwei sind nicht verkauft.
"Armer Bär!" seufzt Annabella,
"Arme Puppe!" schluchzt der Bär.
Tränen kullern in die Ecke,
Und das Herz ist beiden schwer

In dem leeren Warenhause
Löscht man langsam Licht um Licht,
Nur in diesem einen Fenster,
Da verlöscht die Lampe nicht.
Voller Mitleid mit den beiden
Läßt der brave alte Mann
von der Wach- und Schließgesellschaft
Diese letzte Lampe an.

Dann verläßt er Annabella
Und den Bären, welcher klagt,
Und mit sehr gepreßter Stimme
"Lebewohl" und "servus" sagt.

In der menschenleeren Straße,
Abendstill und schneeverhüllt,
Sind die beiden in dem Fenster
Ein betrüblich Jammerbild.
Traurig vor der großen Scheibe
Fallen Flocken, leicht wie Flaum,
Und im Hause gegenüber
Glänzt so mancher Lichterbaum.

Zehn Uhr schlägt's vom nahen Turme,
Und fast schlafen beide schon,
Da ertönt im Puppenhause
Laut das Puppentelefon.

"Hallo!" fragt der Bär verschlafen.
"Hier im Kaufhaus. Wer ruf an?"
Da vernimmt er eine Stimme,
Und die brummt:" Der Weihnachtsmann!"
"Oh!" ruft Ladislaus erschrocken.
"Was darf's sein, ich bitte sehr?"

"Eine schöne Puppenstube,
Eine Puppe und ein Bär!"
"Das ist alles noch zu haben!
"Ruft die Puppe Annabell."
Kommen Sie zum Warenhause
Unten rechts, doch bitte schnell!"

Das ist eine Überaschung!
Ladislaus kämmt schnell den Schopf
Und die Puppe Annabella
Flicht ein Schleifchen in den Zopf.
Und schon zehn Minuten später
Kommt ein Schlitten, kommt ein Roß,
Und ein Alter steigt vom Schlitten,
Und ein Schlüssel knarrt im Schloß.

Ladislaus, der quiekt und jodelt,
Annabella lacht und singt,
Als der Weihnachtsmann die beiden
In den Pferdeschlitten bringt.
Grad in diesem Augenblicke
Kommt der brave alte Mann
Von der Wach- und Schließgesellschaft
Wieder zur Kontrolle an.

Höflich sagt er zu der Puppe:
"Frohes Fest, mein liebes Kind!"
Während eine kleine Träne
In den großen Schnauzbart rinnt.
"Frohes Fest!" sagt Annabella.
"Frohes Fest!" ruft Ladislaus,
Dann wird's dunkel in dem Fenster
Unten rechts im Warenhaus.

(James Krüss)

Kommentare

  1. Liebe Ilse,

    ds ist ja ein reizendes Gedicht! James Krüss hat so herrliche Gedichte geschrieben.
    DANKE an Dich, dass Du es hier zum Lesen eingestellt hast!

    Liebe Ilse, ich wünsche Dir auch eine Gute Nacht und eine angenehme, schöne letzte Adventswoche!

    Nur noch 5 mal schlafen gehen, dann kommt das Christkind! Ja, ganz bestimmt! Du musst nur daran glauben!

    Alles Liebe RENATE

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ilse!
    Das ist eine entzückende Geschichte.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  3. Ein liebes Weihnachtgedicht hast du uns beschert, wunderschön zum Vorlesen LG

    AntwortenLöschen
  4. Wir ziehen uns zu Familientagen zurück und wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest!

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schönes Weihnachtsgedicht und ich liebe so was ..
    Ich wünsche dir und diene Familie ein besinnliches frohes Weihnachtsfest!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ilse!
    Da hast du ein wirklich schönes Gedicht ins Blog gestellt. Danke dir dafür.

    Ich wünsche Dir zur Weihnachtszeit
    auch Momente voller Heiterkeit
    und damit ist zu bedenken,
    das richtige zu schenken,
    denk an Wärme, Liebe und den Frieden,
    dies alles im Kreise deiner Lieben.

    Frohe Weihnachten und ein gutes, gesundes neues Jahr.

    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…