Direkt zum Hauptbereich

Sockenfriedhof

Man hat schon gehört von solchen Geschichten einsamer, verlassener und verwaister, herrenloser Socken. Vielleicht kennt ihr sie auch, diese armen Kreaturen am Rande der Bekleidungsgesellschaft?

Man ist stolz eine wunderschöne Socke zu sein. Rot, gelb, grün, bunt, mit Mustern oder einfach nur elegant in schwarz. Und man hat den Partner fürs Leben gefunden, ein Gegenstück, das 100 Prozent zu einem passt. Man geht gemeinsam durch dick und dünn, ganz egal was das Schicksal für einen parat hält.
Und das Sockenleben hat allerhand zu bieten. Gemeinsame Ausflüge auf Tennisplätze in Sportschuhen, die zugegebenermassen nach einiger Zeit ziemlich unangenehm werden können, der rote Sand der die Poren verstopft, vom Fußschweiß mal ganz abgesehen. Gipfelerklimmungen in festen Berg-und Wanderschuhen sind willkommene Abwechslung, denn oftmals steckt man doch nur in irgendwelchen Hauspuschen und bekommt keine frische Luft. Kulturelle Ausflüge in Theater- und Konzertsäle in chicen Lederschuhen allerdings sind die Höhepunkte in einem Sockenleben.

Nach schweisstreibender Arbeit gehts dann des öfteren zu einem gemeinsamen Badeausflug in die Waschmaschine. Dieses wohltuende und erfrischende Nass, dieses herrlich riechende Pulver, dass einem den ganzen beissenden Schweiss von der Wolle wäscht.
Doch leider endete dieser Freizeitspass schon für so manche Fußbekleidung auf tragische Weise.
Da sollen Sockenpartner von der Maschine förmlich gefressen worden sein.
Verschwunden durch die Gummilippen ins Innere der Waschtrommel.
Getrieben durch die Angst und die verzweifelten Versuche wieder Tageslicht zu sehen, strampelt sich die Socke ihrem sicheren Ende entgegen und windet sich im Todeskampf um die Heizspiralen, wo sie furchtbar grausam und langsam verkohlen wird.

Welch Trauer und Herzschmerz beim zurückgelassenen Pendant. Einsam und verlassen fristet er fortan nun sein Dasein in den Tiefen einer Sockenkiste. Geschoben in die hinterste Ecke, nutzlos, nicht mehr gebraucht.
Und mitansehen zu müssen, dass die Freunde alle noch ihren Partner an der Seite haben, in der Kiste ganz oben auf liegen und auch regelmässig zum Einsatz an die Füsse kommen. Aber immer auch die Angst der einsamen Socke, dass die Freunde demselben Schicksal entgegensehen.

So sitzt sie also in ihrer Ecke und sieht Freunde kommen und gehen, findet sich beinahe mit seinem Schicksal ab, da spürt sie plötzlich nach Monaten der Einsamkeit eine Hand nach ihr greifen und die Hoffnung reift in Sekunden heran, doch wieder Sinn im Sockenleben zu bekommen.

Doch der Weg führt nicht an Zeh und Fesseln sondern schnurstracks in den nächsten Mülleimer. Das endgültige Aus unserer einsamen Socke, und die letzte Fahrt mit dem Müllauto steht bevor auf den Sockenfriedhof.


Verfasser unbekannt,aber hat mir so gut gefallen.

Fröhliche Susibella-Grüße.


                                    

Kommentare

  1. Oh, wie ist das süss geschrieben. Und ... hab ich auch schon erlebt. Ich hab schon mal meinen Freundinnen vorgeschlagen, dass wir eine Socken-Party machen .... jeder bringt seine einzelnen Socken mit und dann puzzeln wir...
    Passt .... passt nicht ...passt...
    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab´s noch nie erlebt,
    aber als ich kürzlich auf einer T....party war,
    erzählten dies auch einige Hausfrauen, ich konnt´s kaum glauben
    liebe Grüße zu dir, Anneliese

    AntwortenLöschen
  3. Waltraud13.1.12

    Ich kenne das aber liebe Ilse, ich hab schon in der Waschmascine nachgeschaut, ob da vielleicht ein Sockenfresser drin ist?? Eine Bekannte steckt die Socken immer mit Sicherheitsnadeln zusammen. Es gibt viele einsame Socken. die Geschichte ist ganz suess geschrieben.
    liebe Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen
  4. Die arme Socke, so einsam und alleine den Weg alles Irdischen zu gehen ...
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns gehen die einsamen Socken in das Schuhputzkistel, wo sie sich noch nützlich machen dürfen :-)
    Schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das ist ja nett! Ich bin immer ganz panisch, wenn mir ein Socken abhanden kommt und alle müssen dann den zweiten Socken suchen ;)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  7. eine wunderbare amüsante Geschichte mit viel Wahrheit darin...

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Ja ja, so ist es auch bei uns schon unendlich vielen Socken ergangen.
    Ein tragisches Schicksal.
    Liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  9. :) super Geschichte.
    In der Lade werden´s ja wirklich vergessen die einzelnen Socken. Ich lass sie am Wäscheständer hängen. Und ja, ich gebe zu, wenn nach einigen weiteren Wäschen der passende nicht dabei ist, dann hat sie ausgedient die Socke ;)
    Wo kommen die wirklich blos hin?....

    Schönes Wochenende!
    tanja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…