Direkt zum Hauptbereich

Die kleine Mücke Traurigkeit...



Die kleine Mücke Traurigkeit

Die kleine Mücke Traurigkeit flog durch die Welt. Immer wenn sie jemanden stach,
wurde derjenige von unerklärlicher Traurigkeit ergriffen. Niemand verstand dann,
 was mit dem Betreffenden los war, denn es passierte von einem Augenblick zum nächsten.
 Er selbst verstand es meist auch nicht. In einem Moment war er noch ganz fröhlich
 und dann überfiel ihn eine mächtige Traurigkeit.

Die kleine Mücke Traurigkeit merkte, dass die Menschen um sie herum immer trauriger wurden.
Sie störte das nicht weiter, denn sie hielt Traurigkeit für ganz normal.
 Nie hörte man von ihr ein Lachen, nie flog sie lustige Kapriolen in der Luft.
Die anderen Mücken mieden sie, denn sie war so traurig,
dass sich die anderen von ihr nicht anstecken lassen wollten.
So war die kleine Mücke Traurigkeit ganz alleine mit ihrer Traurigkeit.

Eines schönen Sommerabends traf sie eine Grille,
die ein wunderschönes Grillen-Konzert veranstaltete.
"Was für eine schöne Musik." sagte die Mücke traurig.
"Nicht wahr", freute sich die Grille,
 "Musik macht ein fröhliches Gemüt und ein glückliches Herz."
"Was ist das?" fragte die kleine Mücke.
"Was ist was?" die Grille verstand sie nicht.
"Na, was ist ein fröhliches Gemüt und ein glückliches Herz?
" wollte die kleine Mücke wissen.

"Wer bist denn du, dass du das nicht weißt?"
fragte die Grille erstaunt.
"Ich bin die kleine Mücke Traurigkeit."
 stellte sich die kleine Mücke vor.
"Na, dann ist ja alles klar", seufzte die Grille,
 "du armes kleines Wesen."„
"Kann ich lernen, was ein fröhliches Gemüt und ein glückliches Herz ist?"
 fragte die kleine Mücke.
"Hör mir einfach nur zu" antwortete die Grille.

Und die Grille begann das schönste Grillen– Konzert ihres Lebens.
Sie spielte leicht und fröhlich, wehmütig und liebevoll.
Sie spielte alle Melodien die sie kannte und noch einige mehr.
Mal klang ihre Musik hell und klar, mal klang sie übermütig und ausgelassen.
 Doch immer klang die Fröhlichkeit darin mit. Die Grille spielte so schön,
 wie noch nie in ihrem Leben. Die kleine Mücke Traurigkeit lauschte ganz hingerissen.
Aber nicht nur sie, sondern alle, die die Musik der Grille hörten,
 hielten inne und begannen zu lauschen. Die schönen Klänge gruben sich tief in alle Herzen.
 Die kleine Mücke Traurigkeit vergaß ihre Traurigkeit, während sie der Musik atemlos lauschte.

Und mit einem Mal passierte etwas ganz besonderes mit der kleinen Mücke.
 Weil sie ihre Traurigkeit nicht mehr spürte, wurde in ihrem Herzen Platz für viele andere Gefühle.
 Mit der Musik erlebte sie Freude und Lachen, und spürte Übermut und Fröhlichkeit,
von der sie gar nicht wusste, dass es sie gab.
Als die Grille geendet hatte
, dankte ihr die kleine Mücke ganz bewegt und voller Freude.

"Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Nie habe ich mir vorstellen können,
dass es so viele Gefühle gibt" staunte die kleine Mücke glücklich.
 "Das werde ich nie vergessen. Du hast mir ein wunderschönes Geschenk gemacht."

"Damit hast du mir auch ein schönes Geschenk gemacht." gab die Grille zurück.
 "Wenn jemandem meine Musik gefällt, ist das das allerschönste für mich."

Die kleine Mücke verabschiedete sich von der Grille.
 Und sie machte sich auf die Suche nach einem neuen Namen.

Verfasser mir leider unbekannt.
 ♥♥♥

Melde mich wieder nach längerer Krankheit,es geht mir wieder besser,hoffe ihr seid alle gesund. Liebe Wochenend-Grüße Eure ♥♥♥Susibella ♥♥♥



Kommentare

  1. Liebe Ilse!

    Eine schöne Geschichte. Auch in meinem Leben spielt Musik eine große Rolle für meine Gefühlswelt.

    Hoffentlich bist Du wieder völlig genesen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja danke es ist schon besser Im bett zu bleiben war das gescheiteste was ich tun konnte. lg ilse

      Löschen
  2. Hallo liebe Ilse,
    schön, dass du wieder da bist und hoffentlich richtig gesund. Alles Gute weiterhin.
    Ein sehr shcöne Geschichte!
    Ein gemütliches Wochenende und liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe llse,
    hast einen guten Blog.!
    Bin "Neuling" und dauernd am Lesen.
    Würde mich freuen, wenn du mich mal besuchen würdest. Mich interessiert deine Meinung.
    Hab auch eine HP unter www.wernhoff.de. Kannst ja mal reinschaueuen.
    Schönen Sonntag,
    WERNER!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Seite lieber Werner gefällt mir sehr gut. Danke ilse.

      Löschen
  4. Liebe Ilse,
    eine nette Geschichte!!!!
    Ich hoffe auch, dass Du wieder ganz gesund bist! Pass' auf Dich auf!
    Oh, wenn Du mit den Mohnblumen die Anemonen in meinem Headerbild gemeint hast, dann darfst Du jetzt nicht traurig sein, denn es läuten jetzt Schneeglöckchen auf meiner Seite!

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

    Alles Liebe und Grüße nach Wien von *'Renate*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh da hatte ich mich aber ordentlich geirrt. na macht ja nix. Schneeglöckerl passen sehr gut. lg ilse.

      Löschen
  5. Waltraud26.2.12

    Liebe Ilse,

    ein ganz besonders schöne Geschichte. so etwas lese ich gerne. Ich wußte nicht, dass du krank bist und hoffe, jetzt bleibst du für den Rest des Jahres kerngesund.
    Ganz liebe Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen
  6. So liab...!
    ich such mir jetzt auch eine Grille, das würde mir guttun!
    Ich wünsche Dir ganz viel Gesundheit. Pass gut auf Dich auf.
    alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…