Direkt zum Hauptbereich

Besuch in Linz


Besuch in Linz

Wir hatten einen Geschäftstermin in Pasching, danach ging es zurück nach Linz auf den Pöstlingberg. Hatten gerade unsere Tickets gezogen kam schon die Linie 50 daher. Der ganze Wagen war mit fröhlich plappernden Kindergartenkindern besetzt das war eine Freude ihnen zuzuhören wie sie schon voller Vorfreude sprachen die Grottenbahn ist sooooo schön einige Kinder waren noch nie am Pöstlingberg, so wie ich.(Kind) Lach.
An der Endstelle der Bahn in 519 m,
ging es zur Wallfahrtsbasilika eine wunderbare Kirche, wo wir Kerzerln für unsere Verstorbenen entzündet haben. Weiter führte uns der Weg zur Aussichtswarte, wir hatten so Glück mit dem Wetter sonnig und sehr warm, darum auch gute Sicht ringsumher.. Danach ging es zum Kirchenwirt der uns mit Speis und Trank gut versorgte.
Dermaßen gestärkt freute ich mich wie ein Kind auf den Besuch der Grottenbahn. Oh war das alles schön lauter kleine Wichtel in ihren verschiedenen Berufen, dazu mal dämmrig dann wieder hell beleuchtet es war einzigartig. Dann ging es ein Stockwerk tiefer in die Zwergenstadt, so viele liebe Häuser, wo so manch lachendes Gesicht aus den Fenstern sah. Alles schien so naturgetreu bis ins Detail. Kann euch sagen hier zu Besuch zu sein, dazu ist man nie zu alt. Es gefiel mir, wir spazierten dann zum Schlössl wo alles für ein großes Fest eingedeckt wurde, sehr elegant.

Die Bahn brachte uns wieder in die Stadt zum Hauptplatz wo wir noch bummeln gingen.Erst am Abend fuhren wir wieder nach Forchti zurück. Es war vieeeeel zu kurz, LINZ wir kommen wieder.









                                                   Wünsche euch ein 
                                                schönes Wochenende
                                                     susibella.    

Kommentare

  1. Liebe Ilse!
    Die Grottenbahn kenne ich auch noch nicht. Diesen Tag hast Du so lieb geschildert, es war ein Vergnügen hier zu lesen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Inge,
    so, nun bin ich auch aus dem langen Heimaturlaub zurück und muss mich langsam durch die Blogs lesen.
    Schöne Bilder hast du gemacht. Es ist so lange her, dass ich in Linz war. Deswegen habe ich mich über deine Fotos sehr gefreut.
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…