Direkt zum Hauptbereich


 

Die Wiege des Fürstenhauses Liechtenstein

Wilfersdorf ist das Stammschloss der regierenden Linie der Familie Liechtenstein.
Zu nennen ist besonders Fürst Gundaker, der mit seiner Familie im Schloss Wilfersdorf lebte und hier 1658 starb. Er ist Gründer jener Familienlinie, die heute im Fürstentum Liechtenstein ihren Sitz hat. Das Staatswappen des Fürstentums Liechtenstein ist das Wappen des Fürsten Gundaker.

Gundakers Sohn Fürst Hartmann (1613 - 1686) und seine Gattin Elisabeth Sidonia (1623 - 1688), die Eltern von 24 Kindern, die größtenteils in Wilfersdorf geboren sind, haben mit ihrem Kindersegen das Bestehen der Familie bis heute ermöglicht.

Schloss Wilfersdorf

An der Stelle des heutigen Schlosses stand im Mittelalter eine gotische Burg. 1436 gingen Burg und Herrschaft von den Herren von Maissau als landesfürstliches Lehen an die Herren von Liechtenstein. Unter der Herrschaft der Liechtensteiner erfolgte ein Umbau zu einem vierflügeligen Wasserschloss mit Bastionen, Graben und Vorwerk. 1713 bis 1721 erfolgte ein Umbau unter dem Fürsten Anton Florian durch den Architekten Johann Anton Ospel. 1802 musste die Schlossanlage wegen Baufälligkeit teilweise abgetragen werden. Noch im Jahre 1809 waren die Gemächer reich und geschmackvoll möbliert. Im selben Jahr - bei der französischen Invasion - wurde fast alles teils zerstört, teils beschädigt. 1604 bis 1686 was das Schloss Wilfersdorf die Residenz der Fürsten von Liechtenstein. Fürst Gundaker, der mit seiner Familie im Schloss Wilfersdorf lebte, ist Gründer der Familienlinie, die im heutigen Fürstentum Liechtenstein ihre Residenz hat.
2001/2002 erfolgte eine komplette Sanierung des Objektes mit der Aufgabe „Kultur und Wein“ zu präsentieren. Im Schloss-Hauptgebäude befindet sich die Dauerausstellung – Die Geschichte der Fürstlichen Familie Liechtenstein und deren Entwicklung aus der Stammregion, dem Niederösterreichischen Weinviertel. Im Nebentrakt ist seit 1985 das Heimatmuseum eingerichtet. Das Schloss beherbergt auch die Guts- und Forstdirektion der Stiftung Fürst Liechtenstein für die Niederösterreichischen Güter.

Wilfersdorf und Liechtenstein

Die Geschichte der Marktgemeinde Wilfersdorf ist untrennbar mit der Familie der Fürsten von Liechtenstein verbunden. Zahlreiche Denkmäler und Bauwerke im Ort zeugen von der bewegten Vergangenheit der einzig überlebenden Familienlinie. Das interessanteste und hervorstechendste Merkmal der Marktgemeinde ist das Schloss Wilfersdorf. Dieses Wahrzeichen wird oftmals als Brücke zu den vielbesuchten mährischen Liechtenstein-Schlössern bezeichnet. Im linken Seitentrakt des Schlosses ist heute das Museum untergebracht, das in zwei Hauptthemen gegliedert ist: Die Geschichte des Fürstlichen Hauses Liechtenstein und die Geschichte der Großgemeinde Wilfersdorf.
Im Jahre 1436 wird durch Otto von Maissau die Burg und die Herrschaft Wilfersdorf dem Christoph II. von Liechtenstein als landesfürstliches Lehen vermacht. Die Liechtensteiner machten Wilfersdorf zum Mittelpunkt einer großen Herrschaft, der auch Mistelbach und Poysdorf eingegliedert waren. Gerade an die Zeit des Barock werden wir bei jedem Spaziergang durch den Ort erinnert. Sei es durch die schönen Giebel bzw. Fassaden aus dieser Zeit oder durch die Kapellen und Steindenkmäler.

Wir hatten gestern mit einer größeren Gruppe einen Ausflug ins Weinviertel unternommen,per Stockautobus ging es von einem lieben kleinen Gasthaus, dem Falkensteinerstüberls los.Nach kurzweiliger Fahrt war unser erster Halt in Schloss Wilfersdorf einem entzückenden Gebäudes wo wir eine extra Führung hatten, denn offiziell gehts erst am 1. April los..War sehr informativ und der Liebe Mann vom Tourismusverein und seine liebe Gattin haben uns mit viel Wissen versorgt,es war sehr amüsant und eine Stunde war bald vorbei, danach hatten wir bei der lieben Dame noch eine Führung um uns all das Gesammelte näher zu bringen.Danach ging's nach Falkenstein zum Mittagessen es gab Brathendl oder Spanferkel super gut sag ich euch,dazu Speck -Krautsalat und Erdäpfelsalat..Dazu frisches gut duftendes Brot und Rot-Weisswein,Almdudler, Wasser.Nach dieser guten Labung ging es ins Theater da sahen wir ein turbulent flott gespieltes Stück mit dem Titel Ausser Kontrolle. es war aber auch zu lustig,wir hatten sehr viel zu lachen.Nach zweieinhalb Stunden dieser spritzigen Komödie ging es mit dem Bus wieder heimwärts. Wir verabschiedeten uns vom Organisator dieses Ausflugs Herrn Karl Krupp dem Wirt vom Falkensteinerstüberls und fuhren nach Hause. Es war ein wunderbarer Tag das Wetter spielte auch mit Sonne pur,ach was will man mehr.
Es grüßt euch herzlich susibella.

Kommentare

  1. was für ein wunderschöner Ausflug und wa sihr alles erlebt hat!
    Danke für dieses intressante Erklärung noch dazu!
    Schönen Sonntag wünsche ich dir und deinen Mann!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. So einen Ausflug lass ich mir gefallen.
    Danke, dass du die Informationen an uns
    weitergegeben hast.
    Einen schönen Restsonntag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ilse!
    Das war doch sicher ein ganz besonderes Erlebnis für euch. Und dass das Wetter auch mitgespielt hat, ist das i-Tüpfelchen.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…