Direkt zum Hauptbereich

LA Boheme


La Bohème

Libretto: von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa nach dem Roman "Les scènes de la vie de bohème" von Henri Murger
Ort: Paris
Uraufführung: 1. Februar 1896 in Turin

1. Akt: Eine Kerze, die verlöscht

Dichter Rodolfo, Philosoph Colline, Maler Marcello und Musiker Schaunard verachten und verspotten bürgerliche Werte. Gemeinsam zechen, hungern und frieren sie in einer ärmlichen Mansarde im Pariser Quartier Latin. Als Schaunard am Weihnachtsabend mit ein wenig Wein, Essen und Geld nach Hause kommt, beschließen die Künstlerfreunde, im Café Momus zu feiern. Rodolfo bleibt allein in der Wohnung zurück, um einen Artikel fertigzustellen. Da betritt die in der benachbarten Wohnung lebende Stickerin Mimi die Mansarde. Der Wind hat ihre Kerze gelöscht und sie bittet Rodolfo um Hilfe. Beide kommen sich näher und werden ein Liebespaar.

2. Akt: Fröhlich im Café Momus

Rodolfo stellt Mimi seinen Künstlerfreunden im Café Momus vor – alle feiern ausgelassen. Am Nebentisch sitzt Musetta, eine frühere Geliebte Marcellos, in Begleitung ihres reichen und ältlichen Liebhabers Alcindoro. Unter einem Vorwand schickt Musetta den ungeliebten Verehrer fort und beginnt, mit Marcello zu flirten. Beide entdecken ihre Gefühle füreinander erneut und kommen zusammen. Bald darauf verlassen die Paare sowie Schaunard und Colline das Momus, ohne zu bezahlen. Der getäuschte Alcindoro bleibt nach seiner Rückkehr auf der Rechnung sitzen.

3. Akt: Eine schwere Entscheidung

Mimi ist zutiefst unglücklich: Der grundlos eifersüchtige Rodolfo hat sie nach nur wenigen Wochen verlassen! Sie klagt ihr Leid Marcello, da taucht unerwartet der Geliebte auf. Mimi versteckt sich und belauscht das Gespräch der beiden Künstlerfreunde. Es zeigt sich, dass Rodolfo die Eifersucht nur gespielt hat in der Hoffnung, sie dadurch einem reichen Verehrer in die Arme zu treiben; er selbst ist zu arm, um der an Schwindsucht erkrankten Mimi zu helfen. Ein Husten verrät die Verborgene – schweren Herzens beschließen die beiden Liebenden, sich im Frühling endgültig zu trennen.

4. Akt: Ewiger Schlaf


Rodolfo, Marcello, Colline und Schaunard genießen ein karges Mahl in ihrer Mansarde, als Musetta atemlos hereinstürzt. Sie hat die entkräftete Mimi bei sich, die kurz vor dem Ende ihren geliebten Rodolfo noch einmal sehen möchte. Alle opfern ihre letzten Besitztümer, um Geld und Medikamente für die Todkranke aufzutreiben, doch es ist zu spät: Mimi schläft für immer ein. Rodolfo, als letzter das Schreckliche begreifend, bricht zusammen, seine Schreie verhallen im Quartier Latin – "Mimi! Mimi!"

Wir waren begeistert beim Besuch im Römersteinbruch ST.Margarethen um LA BOHEME zu sehen es war berührend,wunderbare Stimmen ein herrliches Bühnenbild,tolles Feuerwerk nach dem 2. Akt,denn beim tragischen Schluß hätte es nicht gepasst.Hingehen ansehen sich gut unterhalten und Freude haben  das wünscht euch herzlichSusibella.












Kommentare

  1. Danke, Danke - eine wundervolle Kurzfassung der Oper La Boheme. Und wunderschöne Fotos
    Einen schönen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. wunderschön das hätte mir auch gefallen.. Applaus für dich das uns so rüber zu bringen und genauso wie die tolle Aufführung!
    Dankeschön sag ich!!!!!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch liebe Irmi und Elke.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Ilse,
    wunderschön!!!!! Danke für Text und Bilder.
    Die Oper La Boheme ist wirklich sehr, sehr shcön. Ich habe sie auch schon gesehen.
    Dir noch einen schönen Restsonntag und liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ilse!
    Dieses Jahr sind wir leider nicht am Römersteinbruch. Danke für die Bilder von diesem tollen Ambiente.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…