Direkt zum Hauptbereich

Wia a Schneeflockn




Wia a Schneeflockn



Wia a Schneeflockn bist,
die fållt in da Nåcht
von irgendwo åber,
gånz leis und gånz såcht.

Wånns viel solche Schneeflockn
schneibt über d Nåcht,
stråhlt d Welt dånn schneeweiß -
a herrliche Pråcht.

Wia a Schneeflockn bist,
die 's auf d Welt åberschneibt,
die åls Schneeflockn nur
gånz a kurze Zeit bleibt.

Wia a Schneeflockn bist.
A Zeitl bist schön.
Bist irgendwånn kumma,
muaßt irgendwånn z'gehn.

Wia a Schneeflockn bist,
die kennt ka Zeit net.
S kann fruah sein, ah spät;
die waß's net, wånns z'geht.

Wånn a Schneeflockn z'geht,
bleibt a Tröpferl uns nur,
des rinnt in an Bacherl
da Ewigkeit zua.

Wia a Schneeflockn bist.
Die Erdn saugts auf -
und auf den Fleckerl Erdn
blüahn d Schneerosn drauf.



Franz Fuchs

Es grüsst euch die susibella.

Kommentare

  1. wunderschön das Gedicht und Bild
    Schöne Adventzeit wünsche ich dir und Familie!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Mundartgedicht.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  3. Eben ergoogelt: Es ist ein Gedicht von Franz Fuchs.
    LG Poldi

    AntwortenLöschen
  4. Danke liebe Lemmie ,schon eingetragen. LG Ilse.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…