Direkt zum Hauptbereich

Das Alte ist vergangen, ein neuer Tag bricht an;



  1. Das Alte ist vergangen,
  2. ein neuer Tag bricht an;
  3. lässt Du Dich auch erneuern?
  4. Es liegt bei Dir,
  5. ob er für Dich ganz neu erscheinen kann.

  6. Bist Du bereit schon für ganz neue Wunder,
  7. bist offen Du für diesen Glanz,
  8. dann löse Dich vom überholten Plunder,
  9. umarm' den Augenblick
  10. und tanze diesen Tanz.

  11. Du spürst,
  12. nur schwer kannst Du Dich lösen,
  13. vergangenen Zeiten hängst Du hinterher.
  14. Lässt nicht das Neue
  15. in Dir walten,
  16. bist noch belastet,
  17. sorgenvoll und schwer.

  18. Das Neue will so gerne
  19. sich darbringen,
  20. doch musst Du wach sein
  21. und dafür bereit.
  22. Dann wird das Wunder
  23. Dir gelingen.
  24. Liebst Du erst ganz
  25. im Augenblick der Zeit.

  26. Denn was der Herr versprach
  27. vor längst vergangenen Zeiten:
  28. „Siehe, ich mache alles neu.“
  29. Und was die Hirten bei der Krippe fanden,
  30. das will er halten auch bei Dir getreu.

  31. So löse Dich,
  32. und lass das Alte fahren,
  33. das Überholte und Erstarrte sowieso,
  34. Gott ist mit Dir in den neuen Tagen,
  35. hab Mut, sei unverzagt und froh.


  36. (Annedore Großkinsky, Autorin beim Verlag Am Eschbach)


                                 



Kommentare

  1. Hallo liebe Ilse,
    ich wünsche dir und deiner Familie frohe Ostern und schöne Feiertage! Lass dir die Frühlingsluft um die Nase wehen, nutze die freien Tage für schöne Spaziergänge in der Natur und erfreu dich an all den duftenden Blumen. Vielleicht begegnest Du ja sogar dem Osterhasen oder findest ein paar bunt bemalte Eier.
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…