Direkt zum Hauptbereich

Avocado


Seit Jahrtausenden wird die Avocado in Mittel- und Südamerika kultiviert. Wir wissen jedoch wenig über die erstaunliche Frucht: Obwohl reich an Fett und Kalorien soll sie regulierend auf den Cholesterinspiegel wirken und dadurch Herz- und Kreislauf-Erkrankungen auf natürliche Weise vorbeugen. Zudem hat sie einen hohen Gehalt an B-Vitaminen, was Gehirn und Nerven besonders gern „hören". Zwar ist die Avocado bei uns eigentlich fast immer erhältlich, jedoch leidet sie unter einem alten Vorurteil: Avocados machen dick, hieß es lange Zeit. Zwar haben Avocados einen Fettgehalt von etwa 30 Prozent und damit einen relativ hohen Kaloriengehalt, doch handelt es sich dabei um wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Daneben ist die Avocado nicht nur reich an Vitaminen der B-Gruppe, sondern auch an Vitamin E. Sie ist darüber hinaus eine gute Quelle für Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen und Kupfer, sie enthält auch viele Ballaststoffe. Die Avocado:

hat einen hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren, die der Körper mit der Nahrung aufnehmen muss.
bietet eine Menge komplexer Kohlenhydrate, die einen hohen Sättigungswert haben und zu einem geringeren Blutzuckeranstieg nach dem Essen führen. Deshalb profitieren auch Diabetiker in besonderem Maße von der Frucht.
verfügt über einen hohen Anteil an unverdaulichen Faserstoffen. Sie sättigen, regen die Verdauung an und verringern das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in dem sie den Cholesterinspiegel senken. In 100 g Avocado sind 6, 3 g Ballaststoffe enthalten - die tägliche Aufnahme sollte bei 30 g liegen.
enthält viele einfach ungesättigte Fettsäuren, insbesondere Ölsäure, die sich positiv auf den Blutfettspiegel auswirken. Zudem brauchen die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K Fett, damit sie vom Körper überhaupt aufgenommen werden können.
bringt ein breites Spektrum von Mineralstoffen und Spurenelementen mit: Kalium, Magnesium, Phosphor, Kalzium, Eisen, Kupfer, Mangan.
ist eine gute Vitaminquelle. Sie enthält Provitamin A, Vitamin C, D, K, E und viele B-Vitamine. Mischen Sie das Fruchtfleisch einer Avocado mit dem Saft einer frisch gepressten Orange oder Zitrone, haben Sie bereits Ihren Tagesbedarf an Vitamin C gedeckt.
hält eine spezielle Kohlenhydrat-Kombination bereit, die Nerven- und Gehirnzellen besser mit Energie versorgen. Eine Portion Avocado täglich stimuliert die Konzentration und kurbeln die Stimmung an. Die Frucht enthält auch viel Lecithin, das ebenfalls als Nervennahrung bekannt ist.
gilt als „Abendfrucht", denn sie enthält Tryptophan - eine essentielle Aminosäure, aus der Ihr Organismus das „Schlafhormon" Melatonin macht. Es sorgt für einen erholsamen und geruhsamen Schlaf. Während des Schlafens repariert sich unser Körper selbst und sorgt dafür, dass wir nicht krank werden.

Michael Erb

                                   

Kommentare

  1. Das war sehr interessant zu lesen - ich wusste bisher nicht, dass die Avocado eine so tolle Frucht ist - dennoch: ich mag sie einfach nicht! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ilse,
    sehr interessant was ich da alles lesen konnte. Man sagt ja auch, die Avocado ist die Butter der Inkas! :-)
    Ich esse sehr gerne Avocados!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diese tollen Hintergrundinformationen.
    Avocado kaufe ich manchmal. Ab sofort mit ganz
    anderen Augen.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…