Direkt zum Hauptbereich

14.Februar Valentinstag


Am 14. Februar ist Valentinstag. Der Tag der Liebenden hat eine lange Tradition, doch erst in der Moderne wurde er einer der meist geschätzten Feiertage weltweit. Ob in den USA, Brasilien oder China: Den Valentinstag kennt man überall. Erfahren Sie hier etwas über den Hintergrund des Tages und erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihrem Valentin den Tag versüßen können. 
Ursprung des Feiertages
Woher das Brauchtum um den Valentinstag wirklich kommt, kann niemand genau sagen, aber viele denken, dass der Ursprung auf den Bischof Valentin von Terni zurückgeht, der im 3. Jahrhundert n. Chr. in der italienischen Stadt Terni residierte. Laut Überlieferung traute er dort Ehepaare, die laut kaiserlichem Befehl eigentlich nicht heiraten durften. Da der Bischof gegen den ausdrücklichen Befehl des Kaisers handelte, wurde er am 14. Februar 269 hingerichtet. 
Die Traditionen, die mit dem Tag in Verbindung stehen, kamen erst im im Mittelalter hinzu. Hier wurde in den Kreisen des englischen Dichter Chaucer der Valentinstag zum Tag der Liebenden und die Verbindung zur höfischen Minne entstand. Paare schrieben sich kleine Gedichte oder gaben sich Geschenke. Diese Tradition wurde dann von englischen Auswanderern mit in die USA genommen, wo der Valentinstag zu dem wurde, was er heute ist. Der Valentinstag wurde hier zu einem Konsumereignis, in das sich vor allem die Süßwaren- und Blumenindustrie stürzten.
Im Zuge des zweiten Weltkrieges brachten amerikanische Soldaten den Brauch des Valentinstags nach Deutschland. Seitdem wird dieser Tag auch hierzulande immer mehr in großem Stil gefeiert.

Hier Blumen für euch. Susibella

Kommentare

  1. Vielen Dank für die schönen Blumen!
    LG Poldi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…