Direkt zum Hauptbereich

Das wahre Christkind

Das wahre Christkind…

Es lebt allein, hat aber eine Schar Verwandte, die sich jährlich rechtzeitig erinnern, dass die Spenderzeit
wieder naht. Gemeint ist das Geberhändchen der Mutteroma, dem freizügigsten Gebergeist der Welt!

Die Tochter bekommt vom Schmuck wieder einen Teil ab. Wie jedes Jahr.
Die Buben lassen durchblicken, dass ihnen der Euro als Geschenk am liebsten wäre.
Sie haben das Gelderkenntnisalter erreicht.
Alles andere ist Geschenke Leergut.

Das betagte Christkind ist in der Familie die Großzügigkeit selbst.
Es bäckt alle essbaren Formen von Süßigkeiten. Das macht es für ihre Sippschaft, denn sie selbst ist Diabetikerin.


So manches Christkind ist nicht mehr gesund. Das wissen die Angehörigen und meinen, dass es doch all
die ersparten Güter gar nicht mehr braucht!
Das ist dann der Erklärungsgrund für unverschämte Erwartung.

Christkind kocht für alle das beste Essen.
Alle schauen zu, denn sie sind nur Gäste!
Ihre Hängefaltenmelodie im Gesicht wird übersehen, denn Gäste waschen kein Geschirr ab.
Sie haben ein Weihnachtsauge und keine Helferhände…

Alles ist festlich. Es gibt keinen Streit mehr, weil das Christkind die Geschenke mit Namen deklariert hat.
Vergangene Streitfeiern haben das Christkind klug gemacht….

Am Festtisch werden dann einige Sorgen entblößt. Große und kleine.
Aber alle wären mit Geld aus der Welt zu schaffen. Wenn man nur genug davon hätte!

Da zeigt sich die Instinktüberlegenheit der Besucher. Das Christkind hat das Herzleiden der Weichheit.
Zum Schmuck bringt das noch einige Scheinchen.

Das Fest ist gelungen und war erfolgreich. Man hat die besinnliche Zeit mit Sinn benützt.
Jedes Jahr erinnert sich die Familie rechtzeitig an die lockere Schenkquelle.

Da regnet es  Dankesbeteuerungen. Niemand hätte wirklich etwas erwartet…
Wenn das Christkind einmal ausgeräumt ist, dann wird sich zeigen, dass statt den Verwandten Ausreden zu Besuch kommen.

Bist du so ein Christkind, dann teil es Dir ein, damit du jedes Jahr ein Lockgeschenk hast, wenn du deine Familie zusammen zum großen Fest sehen willst.
Und sei dir bewusst: Zu ihren festlichen Gedanken gehören auch die offenen Hände…


Im Internet gefunden, steckt aber viel wahres drin.!!!!!“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…