Direkt zum Hauptbereich

Mozarts Söhne



Wie musikalisch waren Mozarts Söhne?


Name:  Mozart_Kinder.jpg
Hits: 2
Größe:  16,7 KB Beim Tod des Vaters (1791) ist CARL THOMAS (1784-1858) sieben Jahre alt,
sein jüngerer Bruder FRANZ XAVER (1791-1844) noch ein Baby.
Beide Jungen haben so viel Talent,dass-eigentlich-eine glänzende Laufbahn als Musiker in Aussicht steht.
Mit einer persönlichen Empfehlung des berühmten Komponisten JOSEPH HAYDN wird CARL THOMAS MOZART zum Musikstudium
am Mailänder Konservatorium aufgenommen.
Und FRANZ XAVER studiert bei so renommierten Musikern und Komponisten wie JOHANN NEPOMUK HUMMEL und ANTONIO SALIERI.
Letzterer (angeblich zu Lebzeiten Mozarts dessen finsterer Neider und Widersacher) bescheinigt dem Schüler sogar "un talento raro"
(eine außergewöhnliche Begabung).
Doch der Schatten des von beiden Jungen bewunderten und heiß geliebten Vaters ist einfach zu groß!
Nach drei Jahren schmeißt CARL THOMAS sein Musikstudium und tritt in den Staatsdienst im damals noch zu Österreich gehörenden Mailand ein.
FRANZ XAVER arbeitet zwar als Musikpädagoge,komponiert einige Klavierwerke und unternimmt vo 1818 bis 1821 eine recht erfolgreiche Konzertreise durch Europa-
doch auch er scheitert letztlich an den zu hohen Erwartungen,die das Publikum mit dem Namen MOZART verbindet.
Beide MOZART-SÖHNE blieben unverheiratet und werden von Zeitgenossen als ausgesprochen liebenswürdige und integre Menschen beschrieben.
Keiner von Beiden wird,wie eigentlich zu erwarten gewesen wäre,zum Leiter des 1841 gegründeten MOZARTEUMS in SALZBURG
(bis heute eine der renommiertesten Musik-Akademien der Welt)berufen.
Trotzdem unterstützen sie den dortigen Aufbau des MOZART-ARCHIVS mit Schriftstücken ,Noten und Bildern aus dem Nachlass des Vaters.
CARL THOMAS vermacht dem Mozarteum auch den Flügel,auf dem sein Vater gespielt hat.
Einen Teil seines Geldvermögens,das er aufgrund seines bescheidenen Lebenswandels ansammeln konnte,
hinterlässt er bei seinem Tod einer Institution für gehörlose Kinder.

Kommentare

  1. Waltraud7.4.11

    Guten Abend,

    interessant, was du so alles recherchierst. Da steckt viel Arbeit drin.

    Liebe Grüße Waltraud

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Guten Morgen...

Lieb grüßt susibella.

Das kleine Teelicht

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der Angst hatte, dass er nicht gut genug war, wie er war. „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover viel zu kurz. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu farblos. Ja, wenn ich aus goldglänzendem Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid, aber so?! Es reicht zu nichts. Was kann ich schon? Niemand mag mich, und ich mich selbst am allerwenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte.“Lass Dich doch nicht so hängen, Du Baumwollfaden. Ich habe da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Ich bin Wachs und Du ein Docht. Für eine große Kerze bist Du zwar zu kurz, und ich bin zu wenig Wachs, aber für ein Teelicht reicht es sicher. Es ist doch viel besser, ein …

Abenteuer Advent

Eigentlich kennen wir das aus alten Märchen – und die erzählen in ihrer Sprache und ihren Bildern viel vom Leben: Wer einem „Geheimnis“ begegnet – und diesem Geheimnis offen gegenübertritt, sei es die verwunschene Prinzessin, der böse Drache, das Einhorn –, der kann sich auf Abenteuer gefasst machen. Wer Geheimnisse im Leben zulässt, der kann und wird was erleben. Und so kommt es wohl auch nicht von ungefähr, dass das ursprünglich lateinische Wort „Advent“ und das englische Wort „adventure“, auf Deutsch „Abenteuer“, auf die gleiche Sprachwurzel zurückgehen. Wer sich auf das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einlässt, wer dem Geheimnis der Weihnacht offen gegenübersteht – der kann und wird was erleben: Abenteuer Advent.

Andererseits: Wer das Geheimnis von Weihnachten verstehen will, der braucht den Advent – der braucht die Zeit, in der wir eingeladen sind, neu leben zu lernen, uns neu auf das Abenteuer Leben einzulassen. Wer Weihnachten feiern will, der braucht diese Woc…